1990

Die AWG “Solidarität” wird zur Ludwigsfelder Wohnungsgenossenschaft

Die politische Wende und die Wiedervereinigung Deutschlands 1989/1990 hatten auch für die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft erhebliche Konsequenzen. Zunächst galt es, die AWG nach altem DDR-Recht in eine eingetragene Genossenschaft nach bundesdeutschem Recht umzuwandeln. Das hieß, eine neue Satzung zu beschließen, neue Organe der Genossenschaft zu wählen und der Genossenschaft einen neuen Namen zu geben. Auf der letzten Delegiertenversammlung der AWG „Solidarität“ am 25. September 1990 wurde die Genossenschaft schließlich in „Ludwigsfelder Wohnungsgenossenschaft eG“ umbenannt. Danach mussten die Probleme der Eigentümerschaft am Grund und Boden, auf dem die Genossenschaftshäuser standen, und der Altschulden gelöst werden. Schließlich ging es an die Instandsetzung und Modernisierung des genossenschaftlichen Wohnungsbestandes – ein Prozess, der auch heute noch intensiv fortgeführt wird.

Seit Anfang der 1990er Jahre ist die stetige Sanierung und Modernisierung des Wohnungsbestandes der LWG eine der wichtigsten Aufgaben der Genossenschaft. Hier ein Blick in die Hans-Maaßen-Straße.

Kategorie:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen